Hilfe, mein Baby ist erkältet! Was kann ich tun damit es ihm besser geht? Das Fragen sich viele (neu) Eltern und ich gebe ihn diesem Beitrag ein paar Antworten.

Dieser Beitrag enthält Affiliate Links* und Werbung (unbeauftragt, unbezahlt)


Babys und Kleinkinder sind sehr oft erkältet

Die klassische Erkältung ist die häufigste Krankheit an der Babys und Kleinkinder leiden. Irgendwie hat man sogar teilweise das Gefühl, die Kleinen sind ständig erkältet. Meine Tochter war die ersten Monate nie krank. Klar, sie ist mein erstes Kind und ich hielt sie immer fern von anderen Kindern oder kranken Menschen.

Spätestens aber seitdem sie krabbeln konnte, sich alles in den Mund steckte und wir die ersten Spielgruppen besuchten ist sie gefühlt ständig erkältet. Die erste Erkältung war schlimm. Für uns beide. Sie machte die Erfahrung nicht mehr durch die Nase atmen zu können und ich war total ratlos weil ich nicht wusste welche Medikamente ich ihr nun verabreichen darf und welche gefährlich sein könnten.

Daher vereinbarte ich einen Termin bei unserer Kinderärztin und ließ mich beraten. Seitdem habe ich eigentlich immer eine kleine Hausapotheke bereitstehen, denn seit der Winter eingebrochen ist, ist es wirklich selten, dass ich keine kleine Rotznase Zuhause habe.

 

Hier möchte ich meine Tipps gegen eine Erkältung bei Babys ab 6 Monaten mit euch teilen. Natürlich sollen das nur Anhaltspunkte sein. Bei großer Schlappheit, hohem Fieber und sonstigen besorgniserregenden Befunden rate ich immer:”Lieber einmal mehr zum Arzt als zu wenig!”.

Mein Baby ist erkältet – was hilft?

Infludoron

Bei den ersten Anzeichen einer Erkältung ist das Mittel meiner Wahl ganz klar Infludoron! Die homöopathischen Streukügelchen eignen sich schon ab dem Säuglingsalter zur Behandlung eines grippalen Infekts und sind auch bei fieberhaften Erkältungen.

 

Nase absaugen

Da vor allem Babys noch nicht durch die Nase atmen können ist bei keinen Schnupfennasen vor allem das Absaugen von Schleim und Atemwegssekreten wichtig. Hierbei sollte man schonend vorgehen. Hier gibt es verschiedene Vorgehensweisen:

– einmal mit dem klassischen Silikonnasensauger 

– oder mit einem Angel Vac (ein Nasensauger mit Staubsaugeraufsatz)

Zusätzlich sollte die Nase noch gereinigt werden. Dies gelingt am besten mit Meerwasser-Nasenspray oder Meerwasser Einzeldosis-Pipetten (zB. von Rhinomer®). Letzteres ist in Deutschland nicht sehr üblich, in Frankreich dagegen werden Schnupfennasen fast ausschließlich nur damit gereinigt (weil es wirklich viel viel effektiver ist als ein Nasenspray!)

Ich handhabe es meistens wie folgt: Tagsüber sorge ich dafür, dass die Nase feucht bleibt und sprühe regelmäßig etwas Meerwasser-Nasenspray in die Nase meiner Tochter. Danach sauge ich das Sekret mit dem klassischen Nasensauger ab. Dies mache ich auch, wenn ich merke, dass die Nase stark läuft.

Morgens und Abends reinige ich die Nase einmal gründlich mit den Meerwasser-Pipetten. Dazu legt man das Kind auf den Rücken, dreht es auf die Seite und spritzt circa die Hälfte des Pipette in das oben liegende Nasenloch. Danach wird das Kind schnell aufgerichtet und der darauffolgende automatische “Schneuz-Reflex” befördert das Sekret nach außen (Tipp: immer ein Taschentuch bereit halten. Man glaub garnicht wie viel aus so einer Babynase rauskommen kann). Dies wiederholt man auf der anderen Seite nochmal und danach wird die Nase zusätzlich noch einmal mit dem Nasensauger von Rückständen befreit. Die meisten Kinder mögen diese Prozedur natürlich nicht. Aber sie ist um einiges effektiver als das reine Absaugen oder das Meerwasser-Nasenspray.

Bei einer schlimmen Rotznase benutze ich abends vor dem Schlafengehen den Angel Vac um die Nase einmal richtig zu reinigen. Ist natürlich etwas aufwändiger, da man dafür extra den Staubsauger holen muss. Wer den Angel Vac aber einmal ausprobiert und gesehen hat, wie viel Sekret dabei noch aus der Nase geholt wird, wird ihn nicht mehr missen wollen.

 

Nasentropfen

Wenn die Nase meiner Tochter nachts so doll verstopft ist, dass ihr das Atmen sichtlich schwer fällt und ihr Schlaf davon gestört wird gebe ich ihr auch Nasivin Nasentropfen. Diese sind ganz niedrig dosiert und lassen entzündete Nasenschleimhaut schnell abschwellen. Für Kleinkinder eignet sich auch das Nasivin Nasenspray (dieses ist vor allem bei Flugreisen zu empfehlen, da es im Sitzen in die Nase gesprüht werden kann).

Muttermilch

Wer sein Kind stillt kann Muttermilch in die Nasenlöcher tröpfeln. Muttermilch wirkt, wie eigentlich fast immer, wahre Wunder!

Engelwurzbalsam

Was Baby- und Kinderschnupfennasen auch noch gut tut ist Engelwurzbalsam. Gibt es entweder von der Bahnhofsapotheke oder auch bei anderen Anbietern. Ich tupfe vor allem abends vor dem Schlafengehen ein bisschen was auf die Nasenflügel meiner Tochter.

 

Luftfeuchtigkeit

– die Raumluft feucht halten! Klappt entweder indem man ein nasses Handtuch im Schlafzimmer aufhängt (oder falls der Platz vorhanden ist den ganzen Wäscheständer), einen Topf mit dampfendem Wasser neben das Kinderbettchen stellt (Achtung: darf nicht erreichbar für das Kind sein) oder wie ich es tue: einen Raumluft Befeuchter aufstellen. Wie in meinem Blogpost zum Thema Babyhusten schon beschrieben schwöre ich auf das Teil und möchte es nicht mehr missen (eine Raumluftfeuchtigkeit von 30-50% ist erstrebenswert. Ich habe mir dazu ein extra Messgerät angeschafft).

 

 

Inhalieren

Inhalieren. Dafür eignen sich Inhalationsgeräte am besten (bitte keine Kinderköpfe über Kochtöpfe mit kochend heißem Wasser halten!). Wir haben ein extra Kinder Inhalationsgerät (kann natürlich auch von Erwachsenen genutzt werden) und sind super zufrieden.

 

Zwiebel als natürliches Antibiotikum

Eine Zwiebel klein schneiden und in einem kleinen Schälchen neben das Babybett stellen (riecht nicht sonderlich gut aber wirkt wie natürliches Antibiotikum).

Das Kind hoch lagern

Klappt am besten indem man einen Aktenordner unter die Matratze des Kinderbettchens legt. Wer keinen Aktenordner hat, kann auch ein Kissen oder ein Buch unter die Matratze legen.

Nase pflegen

Um zu verhindern, dass die Babynase durch das viele Reinigen wund wird kann nach jedem Absaugen ein bisschen Wund- und Heilsalbe auf das Näschen geben.

Erkältungsbad

Hier bitte darauf achten, dass keine stark riechenden, ätherischen Öle wie Pfefferminz-, Eukalyptusöl im Pflegebad enthalten sind. Diese können bei Kindern zu Atemnot führen! Das Erkältungsbad von Babix ist hier meine erste Wahl.

Spazieren gehen

Frische Luft tut Schnupfennasen gut!

Atemwege frei “klopfen”

Manchmal hilft es wenn man mit der hohlen Handfläche sanft den Rücken seines Kindes von oben nach unten abklopft. Babys dazu am besten bäuchlings über die Knie legen und Kinder, die schon sitzen können, mit zugewandtem Rücken und leicht vornübergebeugtem Oberkörper auf den Schoß setzen.

Baby ist erkältet?

Achtung bei Fieber

Im Zusammenhang mit grippalen Infekten kann es auch zu Fieber kommen. Fieber wird am besten im Po gemessen. Werte, die aus Ohr oder Achselhöhle entnommen werden, sind oft nicht genau. Wenn kleine Babys Fieber haben (ab 38 Grad), sollte grundsätzlich ein Arzt aufgesucht werden! Bei Babys und Kleinkindern ist bereits eine länger andauernde Körpertemperatur über 39 Grad Anlass für einen Arztbesuch. Was bei Fieber hilft:

– Wadenwickel
– Feuchter Waschlappen auf der Stirn
– ausreichende Flüssigkeitszufuhr (am besten regelmäßig Wasser oder ungesüßten Tee anbieten)
– viel Ruhe & Kuscheleinheiten mit Mama & Papa

Ebenfalls kann man zu fiebersenkenden Mitteln wie Ibuprofen oder Paracetamol greifen (bitte vorher unbedingt mit dem Arzt sprechen).

Eine Alternative zu chemisch fiebersenkenden Mitteln ist der homöopathische Contramutan® Junior Sirup. Dieser ist für Kinder ab 6 Monaten geeignet und gut verträglich (zu beachten ist hier aber, dass er 3,7 Vol.-% Alkohol und Zucker enthält. Ich rate hierzu auch nur nach Absprache mit einem Arzt)

Ist euer Baby nicht nur erkältet sondern hat auch husten, hab ich hier meine Tipps gegen Babyhusten zusammengetragen

ICH WÜNSCHE EINE GUTE BESSERUNG <3

 


Pin it!

Erkältung bei babys und kleinkindern tipps schnupfen husten kinderkrankheiten

Diese Artikel könnten dich auch interessieren: