Was kann ich gegen Babyhusten/ Kinderhusten machen? Hier findet ihr meine Hausapotheke mit überwiegend natürlichen Mitteln.

 


Winterzeit ist Erkältungszeit. Und wenn unsere Kinder krank sind leiden wir alle (die Kinder weil es ihnen schlecht geht und die Eltern weil die Kids anstrengend und die Nächte kurz sind). In diesem Beitrag möchte ich speziell über Husten bei Babys ab 6 Monaten und Kleinkindern sprechen. Meine Tochter hatte das erste Mal mit 7 Monaten Husten, daher möchte ich erst ab diesem Alter “Tipps” geben. Als sie das erste Mal hustete stand ich sofort am zweiten Tag beim Arzt. Wie erwartet, schickte diese mich, ohne weitere Medikation, nach Hause. Denn Lunge und Ohren waren ohne Befund. Wenn dies der Fall ist kann man Zuhause mit folgenden Dingen auf eigene Faust gegen den Husten kämpfen.

Meine Hausapotheke gegen Babyhusten / Kinderhusten

1. Thymian Myrthe Balsam (Brust und Rücken damit eincremen)
2. Bronchobini Globuli bei Erkrankungen der Atemwege mit Husten
3. Infludoron Streukügelchen gegen allgemeine Erkältungs- & Grippesymptome
4. Monopax Hustensaft bei Reizhusten (rein pflanzlich). Für Kinder, die keinen Saft mögen, gibt es auch Tropfen.
5. Bei starkem Husten und nach Absprache mit dem Arzt: schleimlösende Hustensäfte (Achtung: nur tagsüber!) oder Säfte, die die Hustenreiz stoppen (Achtung: nur nachts!)

Weitere Tipps gegen Babyhusten / Kinderhusten

1. Eine Zwiebel in kleine Stücke schneiden und in einem Schälchen nachts neben das Kinderbett stellen (riecht unangenehm aber wirkt wie natürliches Antibiotikum)
2. Luft immer gut feucht halten. Das klappt ganz gut wenn man ein feuchtes Handtuch im Schlafzimmer aufhängt (oder gleich den ganzen Wäscheständer), einen Kochtopf mit heißem, dampfenden Wasser oder man schafft sich einen Luftbefeuchter an. Ich habe diesen hier gekauft und habe ihn seitdem eigentlich jede Nacht an, auch wenn meine Tochter nicht erkältet ist.
3. Mit Kochsalzlösung inhalieren. Ich empfehle hierfür ein Inhalationsgerät und rate vor allem bei Baby´s und Kleinkindern dringend von der Kochtopf Methode ab. Die Gefahr von zu starker Hitze und Verbrühungen ist einfach viel zu hoch! Als Zusatz wird übrigens ausschließlich 0,9 prozentige Kochsalzlösung empfohlen (aus der Apotheke). Von ätherischen Ölen wie Pfefferminz-, Eukalyptusöle oder anderen stark riechenden Ölen wird übrigens dringend abgeraten. Diese können bei Babys und Kleinkindern unter Umständen sogar zu Atemnot führen. Auch bei Kamille sind Experten eher skeptisch – denn es könnten auch hier allergische Reaktionen auftreten. (Dieser Hinweis trifft übrigens auch auf BABIX zu da sich darin Eucalyptusöl befindet). Ich habe dieses Inhalationsgerät und bin sehr zufrieden:
4. Was man tagsüber im Falle eines Hustenanfalls auch gut machen kann, ist es mit dem Kind ins Badezimmer zu gehen und die den Duschstrahl mit heißem Wasser laufen lassen damit die Raum sich gut mit Luftfeuchtigkeit füllt. Dies mache ich zb. immer morgens beim duschen wenn meine Tochter sowieso mit im Bad ist oder wenn ich nicht extra das Inhalationsgerät rausholen möchte weil der Husten nicht so schlimm ist.

 

5. Ebenfalls bei Hustenanfällen geeignet: Mit dem Kind vor die offene Kühlschranktür stellen. Die kalte Luft erleichtert das Atmen. Danach hilft es ein wenig kaltes Wasser zu trinken.

6. Hustensaft kann man übrigens auch selbst herstellen! Mein Rezept findet ihr hier (klick!)

 

Ich persönlich handhabe es grundsätzlich so

Bei den ersten Anzeichen einer Erkältung gebe ich prophylaktisch 3x täglich 5 Infludoron Streukügelchen. Wird öfter gehustet, erhöhe ich nachts die Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer (ich habe mir dafür übrigens extra einen Raum-Luftfeuchtigkeitsmesser gekauft) und gebe zusätzlich 3x täglich 2-3 Kügelchen der Bronchobini Globuli. Als nächste Maßnahme kommen dann die Zwiebel (ich schlafe im selben Zimmer, daher kommt diese Maßnahme erst ziemlich am Ende) und der Monapax Hustensaft. Wobei ich sagen muss, dass ich den Hustensaft wenn dann nur abends gebe. Tagsüber nur wenn der Husten sehr stark ist. Dann greife ich aber eher zu Maßnahmen wie dem Inhalieren oder der offenen Kühlschranktür. Den “richtigen” Hustensaft nehme ich nur, wenn der Husten auch nach Tagen nicht besser geworden ist.

*Bei Hustensaft ist übrigens zu beachten: Schleimlösenden Hustensaft eher tagsüber oder maximal 2 Stunden vor dem Schlafengehen geben (fördert den Hustenreiz durch Abhusten). Sollte das Kind im Schlaf viel husten und davon wach werden ist zu reizlindernden Säften wie z.B. Silomat oder Capval zu raten. Ich selbst besitze diese beiden Säfte allerdings nicht und kann daher auch keine Empfehlung abgeben).

 

Wenn der Husten länger andauert, das Kind beim abhusten oder atmen “röchelt” und es sich komisch anhört dann bitte einen Arzt aufsuchen und die Lungen + Ohren kontrollieren lassen.

 

Für Kinder ab einem Jahr können das auch homöopathische Tropfen wie Meditonsin oder Umckaloabo eingesetzt werden. Damit kann sich die ganze Familie gegen die Erkältungswelle schützen!

 

Da der Husten oft mit einer Erkältung einhergeht, findet ihr hier meine Tipps zu Babyerkältungen – klick !

ICH WÜNSCHE EINE GUTE BESSERUNG <3

 

Diese Artikel könnten dich auch interessieren: