Anzeige | Meine kleine Tochter wird bald zwei Jahre alt. Genau das richtige Alter um spielerisch und völlig ohne Zwang mit dem Trocken werden zu beginnen. Ich möchte diesen Artikel gerne nutzen um dir ein paar generelle Fakten über das Trocken werden zu geben und diese mit unserer persönlichen Geschichte anreichern. Wichtig ist mir, dass du und dein Kind euren eigenen, ganz individuellen Weg findet.

Ab wann ist mein Kind bereit trocken zu werden?

Kinder haben in den ersten Lebensmonaten noch keine Kontrolle über das Wasserlassen. Hierzu muss erst einmal der Blasenmuskel ausreichend entwickelt sein. Neben dem Halten des Urins muss ein Kind ebenso erst einmal lernen, die Signale des eigenen Körpers zu deuten. Es muss merken, dass es auf die Toilette muss.

Kinder, deren Eltern das sogenannte “Abhalten” (Windelfrei) praktizierten, entwickeln schneller ein Gefühl für ihre Ausscheidungen und werden manchmal auch relativ früh trocken. Da die meisten Kinder aber von Geburt an gewickelt werden und damit gelernt haben, ihre Ausscheidungen einfach laufen zu lassen, brauchen sie Zeit um die Signale ihres Körpers kennenzulernen und zu deuten.

Die meisten Kinder werden irgendwann zwischen 18 Monaten und 3,5 Jahren trocken. Bis zum vierten Geburtstag sind 90% aller Kinder sauber und trocken. Einige Kinder brauchen Zeit bis ins fünfte Lebensjahr. Jedes Kind sollte die Zeit bekommen, die es braucht.

Erste Signale des Trocken- und Sauberwerdens

Die ersten Signale für das Trocken- und Sauberwerden treten häufig um Zusammenhang mit dem großen Geschäft auf. Das große Geschäft wird häufig nur 1-2x am Tag verrichtet und die Kinder geben dazu gute Signale. Eltern können hier häufig beobachten, dass ihr Kind plötzlich ganz still wird, im Spiel inne hält oder sich etwas aus dem Sichtfeld zurückzieht (dieses “Zurückziehen” sollte unbedingt respektiert werden, denn das Sauber werden ist ein sensibler Prozess). Manchmal machen Kinder auch Pressgeräusche und ihr Gesicht vor Anstrengung richtig rot. Wieder andere Kinder wirken eher wie versteinert und haben einen unsicheren oder angestrengten Blick.

Bemerkt man eines dieser Verhaltensweisen bei seinem Kind und hat es danach tatsächlich die Windel voll, kann man beginnen ihm beim Verbalisieren dieses Vorgangs zu helfen. Dies sollte immer sensibel und mit Respekt geschehen. Wenn das Kind nicht antworten möchte, ist das völlig ok. Alleine durch das Verbalisieren, kann es lernen zu verstehen was da gerade passiert.

Ist mein Kind bereit fürs Töpfchen?

Mit zunehmendem Alter fangen die meisten Kinder dann auch an sich mitzuteilen, wenn die Windel voll ist oder, wenn sie gerade dabei sind ihr Geschäft zu verrichten. Meine kleine Tochter ist hier ein gutes Beispiel. Bereits mit 20 Monaten machte sie Pressgeräusche und sagte, noch bevor das große Geschäft in die Windel ging, ganz laut “Kacki Kacki”.

Sie hatte hier auch ihre große Schwester zum Vorbild. Diese ist vier Jahre alt und geht schon alleine zur Toilette. Die Kleine rannte ihr bei jedem Gang zur Toilette hinterher und beobachte gespannt was dort so passierte. Auch wenn Kinder noch keine Geschwister haben, können die Eltern es an ihrem eigenen Toilettengang teilhaben lassen. Dies sollte etwas ganz natürliches sein, denn die Kinder lernen schließlich durch Nachahmung.

Nachdem meine Tochter das große Geschäft immer regelmäßiger signalisiert hatte und manchmal dabei sogar ihre Windel auszog, habe ich beschlossen ein Töpfchen zu kaufen. Natürlich mit dem Hintergrund, dass uns das Töpfchen zur spielerischen Verknüpfung von Stuhlgang und Toilette dienen soll, völlig ohne Zeitdruck.

Das “sich selbst ausziehen” ist übrigens auch eine gute Voraussetzung für das Trocken werden. Wenn die Kinder körperlich in der Lage sind ihre Hose von alleine herunterzuziehen, haben sie mehr Erfolgsmomente auf dem Töpfchen, da sie nicht immer auf die Hilfe von einem Erwachsenen angewiesen sind.

Spielerisch trocken werden mit dem Bumbo step ‘n potty

Bei meiner großen Tochter hatte ich zwar auch schon ein Töpfchen, dieses fand ich aber so unpraktisch, dass ich es nach dem erfolgreichen Trocken werden weggeschmissen habe. Ich wusste: beim nächsten Kind gibt es entweder gar kein Töpfchen oder es muss verdammt praktisch sein. Der Plan mit “gar keinem Töpfchen” ist natürlich schlecht umzusetzen. Wir hatten für meine große Tochter am Ende zwar lange Zeit eine Toilettenleiter, diese nahm aber viel Platz weg und war mir für die kleine Maus mit ihren knapp zwei Jahren, dann doch etwas zu gefährlich.

So begab ich mich auf die Suche nach einem praktischen Töpfchen, welches ich bestenfalls noch über das klassische “Töpfchentraining” hinaus verwenden konnte und wurde tatsächlich fündig!

Der Bumbo step ‘n Potty ist nicht nur ein normales Töpfchen, sondern lässt sich auch in einen Toilettenaufsatz mit Tritthocker verwandeln. Für mich hatte der Step ‘n Potty damit schon gewonnen und durfte bei uns einziehen.

Der Sitzring des Step ‘n Potty ist weich und bequem. Das ist wichtig, damit sich die Kinder gerne auf das Töpfchen setzen. Wandelt man das Töpfchen später in den Toilettenaufsatz um, ist das Material bereits bekannt und schafft Vertrauen.

Wichtig für Kinder ist die Rutschfestigkeit. Gerade wenn sie den Hocker als Toilettenhocker nutzen oder auf ihn zu steigen um sich die Hände am Waschecken zu waschen, ist es super wichtig, dass der Hocker gut steht und nicht wackelt.

Das Töpfchen hat eine herausnehmbare Schale für einfache Reinigung und Entleerung (Tipp: Mit Toilettenpapier in der Schale wird die Entleerung und anschließende Reinigung erleichtert).

Was ich auch noch super praktisch finde ist der Deckel, den man einfach im Unterteil des Töpfchens verstauen kann. So kann er während der Töpfchenphase nicht verloren gehen.

Rabattcode für den Bumbo Step’n Potty

Ich bin von diesem Töpfchen wirklich überzeugt und kenne die Marke Bumbo bereits auch wegen ihrer anderen, tollen Produkte (Floor Seat, Multi Seat für Reisen, Wickel- und Knieauflagen uvm.). Damit du die Marke und ihre Produkte auch kennenlernen kannst, erhältst du mit dem Code howimetmymomlife20 20% Rabatt auf das gesamte Sortiment des Bumbo Onlineshops.

Wenn du die Produkte “live” testen möchtest, kannst du dies auf der BabyWelt Messe vom 21.- 23.2. in Hamburg tun.

Trocken werden ist kein Wettbewerb!

Ich persönlich bin beim Thema Trocken werden sehr entspannt. Tagsüber trocken werden gelingt oft relativ gut. Nachts wird die Windel häufig noch länger gebraucht. Denn um nachts trocken zu sein, muss der Körper ausreichend das Hormon ADH ausschütten. Dieses Hormon sorgt dafür, dass nachts weniger Urin gebildet wird. Sogar Grundschulkinder machen nachts noch ab und zu ins Bett. Das ist alles völlig normal und sollte von den Eltern nicht verurteilt werden!

Alles Liebe,

Miriam

 

 

Diese Artikel könnten dich auch interessieren: