Ein Wunschkind mit 16 Jahren? Teenie Mutter Marina erzählt von ihrem starken Kinderwunsch und warum sie mit 18 Jahren sogar schon ihr zweites Kind erwartet!

G A S T B E I T R A G


Teenie Mütter werden oft verurteilt

Teenie Mütter – für die meisten ein Grund zum Kopf schütteln “Wie kann man in so jungen Jahren schon ein Kind in die Welt setzen, die jungen Dinger halten wohl heute nicht viel von Verhütung”

Ja diese Worte kennen wir alle, doch was – wenn das ganze so gewünscht war? Wenn man garnicht verhüten wollte, wenn man sogar versucht hat die Chancen auf eine Schwangerschaft zu erhöhen?

Die einen in meinem Alter erschrecken über den zweiten Strich auf dem Schwangerschaftstest und fangen an zu verzweifeln, zu heulen – und ich? Ich freute mich wenn der zweite Strich auf dem Ovulationstest zur Zyklusmitte endlich stärker wurde und ein positiver Schwangerschaftstest war daraufhin das größte Geschenk für mich.

Was will die jetzt damit sagen? Dass sich ein Teenie Mädel ein Kind wünscht?

Ja! Genau! Ich hatte mit 16 Jahren einen Kinderwunsch, mittlerweile bin ich 18 Jahre alt und habe eine gesunde Tochter im Alter von 1,5 Jahren und momentan trage ich meinen Sohn der voraussichtlich im Dezember gesund das Licht der Welt erblickt unter meinem Herzen.

Ist die verrückt, meint die das wirklich Ernst? Wie kann man in so jungen Jahren einen Kinderwunsch haben?

Der frühe Kinderwunsch entstand durch einen Schicksalsschlag

Nunja, das kam alles durch einen schlimmen Schicksalsschlag, an meinem 16. Geburtstag. Ich verlor mein erstes Kind, es war ungeplant und passierte trotz Verhütung.

Trotz der Tatsache dass dieses Kind ungeplant war, freuten mein Freund und ich uns nach diesem Schock wahnsinnig, doch diese Freude sollte nur kurz anhalten, denn das Kleine reiste zu den Sternen, es war auf jeden Fall die schwierigste Zeit meines Lebens.

Ab da wussten wir, das ist es was wir wollen, das würde uns komplett machen, wir sind bereit dafür – trotz unseres jungen Alters und genauso sagten wir es unseren Eltern, die gesehen haben wie ernst wir es meinen.

Wir beschlossen also bewusst, nicht mehr zu verhüten und ich beschäftigte mich viel mit dem Thema, ich bestellte Ovulationstests, ließ Blutuntersuchungen machen und begann Folsäure zu nehmen.

Kinderwunsch mit 16

Ein Wunschkind mit 16 Jahren

3 Monate oder auch Zyklen der Ungeduld später hatten wir unseren Schulabschluss mit Bravour gemeistert und dann war es so weit, unser Sternchen schickte uns ein Folgewunder und der Monat des errechneten Termin’s war genau der, in dem wir unser Sternchen gehen lassen mussten, Zufall? – Für uns ganz klar, ein Wunder.

Da alle wussten wie sehr wir es uns wünschen, waren die Reaktionen nicht so überraschend wie man denkt, da alle sozusagen drauf vorbereitet waren dass ich bald schwanger sein könnte, alle haben sich für uns gefreut und uns unterstützt wo es nur ging.

Ich muss ehrlich sagen, dass ich keinerlei negative Reaktionen zu hören bekommen habe, von niemanden, denn alle wussten dass dieses Kind nicht aus Leichtsinnigkeit entstanden ist, wie bei den anderen in unserem Alter.

Ich genoss die Schwangerschaft in vollen Zügen

Die Schwangerschaft war ein Wunder für uns – Alles verlief einfach perfekt, aber die Angst dass etwas nicht stimmen könnte ist natürlich immer da gewesen, klar wenn man schonmal ein Kind verloren hat oder? Dennoch haben wir immer positiv gedacht und uns über alles mögliche bestens informiert damit es unserer kleinen an nichts fehlt, wir haben an einem Geburtsvorbereitungskurs teil genommen, ein Babybauchshooting machen lassen, das Babyzimmer liebevoll gestaltet und uns über jedes Stückchen der wir unserer Tochter näher kamen gefreut, die Tage wurden gezählt.

Am Ende der Schwangerschaft konnte es für mich schonmal nervenaufreibend sein, wenn mein Freund weg war und ich Angst hatte dass er nicht rechzeitig zur Geburt bei mir sein könnte, er war nämlich durch seine Ausbildung im regelmäßigen Abstand in der Berufsschule die hunderte Kilometer entfernt war. Aber trotz allem kam er rechtzeitig und unsere Tochter erblickte am 10.03.2016 um 14:19 Uhr gesund das Licht der Welt, die stolze Oma war dabei und hat zu gesehen wie unsere Tochter zur Welt kam.

Ich werde dieses Gefühl nie vergessen, dieses Glück und vor allem diese Dankbarkeit – Es ist einfach ein Wunder, jedes Kind ist ein Wunder. Ich ging so in meiner Mutterrolle auf, es war.. als hätte ich nie gelebt und erst da hätte mein Herz angefangen zu schlagen und ich hätte das erste mal nach Luft geschnappt, so sehr vervollständigt mich das Mama sein – heute noch.

Alle körperlichen Veränderungen begrüßte ich mit Freude

Während die Teenie Mütter über die man immer so abwertend redet, schlecht oder garnicht mit ihren körperlichen Veränderungen in der Schwangerschaft klar kamen, habe ich alles als Wunder gesehen – der Babybauch war wunderschön für mich, stolz bin ich damit rumgekugelt, jeder Tropfen Vormilch der aus meiner Brust trat, war für mich ein Funken Hoffnung meine Tochter gut ernähren zu können. Und auch auf die Schwangerschaftsstreifen bin ich heute noch stolz, auch wenn sie nur vereinzelt sind und Menschen die das nicht wüssten es garnicht sehen würden.

Mein Alltag ist selbstverständlich nicht wie bei anderen gleichaltrigen, andere freuen sich auf das Wochenende und gehen bis in die Morgenstunden Party machen und planen eine Sache nach der anderen – Kino, shishabar und sonstiges. Ich bin 24/7 Mama, ein Vollzeitjob, aber ehrlich gesagt habe ich all die Dinge schon früher nicht gemacht und nie viel davon gehalten, deshalb vermisse ich es wohl auch nicht. Meine Mama sagte immer, dass ich ein sehr vernünftiges Mädchen mit eigenem Willen war und ja, das bin ich heute noch.

Mein Freundeskreis hat sich seit der Kinderwunschzeit und der Schwangerschaft auch nicht verändert, ich habe immer schon nach dem Motto gelebt “Lieber eine richtige Freundin als 10 falsche” und so ist es heute noch, mittlerweile habe ich seit 12 Jahren eine beste Freundin und diese ist sogar Patentante meiner Tochter geworden.

Kinderwunsch mit 16

Ob ich es bereut habe mit 16 Mutter zu werden?

Oft werde ich auch gefragt, ob ich mir irgendwann mal gewünscht hätte mit dem Kinder kriegen gewartet zu haben und immer sieht meine Antwort gleich aus: “Nein definitv nicht”. Für mich war es der perfekte Zeitpunkt, auch wenn die meisten ihn als zu früh betiteln – Ich finde es gibt keinen richtigen Zeitpunkt um ein Kind zu bekommen, jeder muss für sich selbst den richtigen Zeitpunkt finden, nur dann ist es nämlich der richtige.

Nun erwarte ich mit 18 schon mein zweites Kind und auch dieses Kind war von uns beiden genauso gewollt – wie das erste. Doch warum? Einfach aus dem Grund, weil wir schon immer einen geringen Altersunterschied schön fanden und haben wollten, allerdings hätte niemand von uns damit gerechnet dass es sofort beim ersten Versuch klappt, wenn unser Sohn zur Welt kommt – ist unserer Tochter 21 Monate alt. Sie wird die beste große Schwester sein, die er sich nur wünschen kann, da bin ich mir ganz sicher.

Auch wenn ich eine “Teenie-Mutter” bin habe ich Zukunftspläne

Aber auch wenn mich die Mamarolle so sehr vervollständigt, möchte ich nach den 3 Jahren Elternzeit eine Ausbildung machen. Klar hätte ich das schon vorher tun können, aber dann wäre ich jetzt nicht an dem Punkt wo ich bin und genau diesen Punkt möchte ich mit nichts auf der Welt eintauschen.

Was ich sehr oft zu hören bekomme ist, dass ich anders bin als die meisten Mütter in meinem Alter – das kann gut möglich sein. Ich kenne zum Beispiel genug bei denen es alles andere als rund läuft und auch das Kind darunter leidet, das sind dann aber meistens die die mit dieser Situation “Schwanger – plötzlich Mama” überrumpelt wurden, was bei mir ja nicht der Fall war.

Ich bin die “etwas andere Teenie Mutter”

und ich liebe mein Leben – so wie es ist! Wenn ihr mich auf meiner Reise durch die zweite Schwangerschaft und mein Leben als zweifache Teenie Mutter begleiten möchtet, dann folgt mir gerne auf Instagram unter dem Namen @marinasmumlife !

Kinderwunsch mit 16

Marina ist mittlerweile mit Baby Nummer 2 schwanger und sehr glücklich

 


Dich könnte auch interessieren:

20 Monate Altersunterschied – nicht immer leicht!

„In mir war es laut“ – mein Gefühlschaos als Teenie Mutter

Was ich im ersten Jahr als Mama gelernt habe