Gastbeitrag | Ich möchte dir in diesem Artikel erklären, warum Rückbildung eigentlich so enorm wichtig ist, wie die Anatomie des Beckenbodens ist und wie er eigentlich funktioniert.

Kurz zu mir:
Ich bin Christine Hillenbrand, bin Mama von 3 Mädchen und habe durch meine Schwangerschaften meine Passion gefunden.
Seit 2006 bin ich staatl. Geprüfte Physiotherapeutin. Ich habe dann lange Zeit in der Neurologie gearbeitet, v.a. mit Schlaganfallpatienten.
Bereits in meiner Jugend hat es mich aber zur Geburtshilfe gezogen. Hebamme wäre meine zweite Berufswahl gewesen.
Mein soziales Jahr habe ich im Krankenhaus auf der Gynäkologie und Geburtshilfe gemacht. Und somit bin ich damit schon sehr früh in Berührung gekommen und durfte mit 16 Jahren schon bei Geburten dabei sein und helfen.

Die Anatomie des Beckenbodens

Der Beckenboden ist in 3 Schichten aufgebaut, die alle zusammenarbeiten und sich ergänzen.
Die innerste Schicht ( M. Levator Ani) ist längs zwischen Steißbein und Schambein gespannt.

Die mittlere Schicht (M. Transversus perinei) läuft quer von Sitzbeinhöcker zu Sitzbeinhöcker.

Und die äußerste Schicht sind die Schließ- und Schwellkörpermuskeln. Sie verlaufen wie eine 8 um Harnröhre, Vagina und Anus. Die Muskeln an Harnröhre und Darmausgang setzen sich nach innen fort und umschließen Harnröhre und Enddarm.

Soweit grob einmal die Anatomie erklärt.

Die Funktion des Beckenbodens

Sie ist viel mehr als nur anspannen und loslassen!

Der Beckenboden hat eine Trage- und Hebefunktion:

Das heißt, der Beckenboden trägt (zusammen mit den knöchernen Beckenstrukturen) die Organe. Er wirkt dadurch hebend auf die Organe, sprich er sorgt dafür, dass die Organe an ihrem Platz bleiben und nicht nach unten „plumpsen“.
Senkend arbeitet er dann beim Toilettengang oder auch während der Geburt.

Dann hat der Beckenboden eine Trampolinaktivität.

Diese braucht er beim Hüpfen, husten, niesen, lachen, ruckartigen Bewegungen.
Du kannst dir ihn da wirklich wie ein Trampolin vorstellen. Die Organe bringen ruckartig Druck nach unten und der Beckenboden reagiert reflektorisch mit einer Rückstoßbewegung. Sodass untenrum alles „dicht“ bleibt.

Weiter kann der Beckenboden öffnen und schließen. Das gewährleistet die Harn- und Stuhlkontinenz und gleichzeitig das öffnen, wenn es nötig ist.

Natürlich hat er auch eine sexuelle Funktion. Er verengt sich und pulsiert beim Geschlechtsverkehr und entspannt sich nach dem Orgasmus.

Stabilisierend muss er arbeiten, wenn der Körper aus dem Gleichgewicht gebracht wird. Dann arbeitet er zusammen mit anderen Tiefenmuskeln stabilisierend.

Weiter unterstützt der Beckenboden Kleinst-Bewegungen im Beckenbereich.

Und zum Schluss hat er eine Haltungsfunktion. Um also eine gute aufrechte Körperhaltung zu haben und halten zu können, brauchst du auch eine Grundspannung in deinem Beckenboden und somit alle oben aufgezählten Funktionen.

Du siehst schon, der Beckenboden ist sehr komplex und wird für einen gut beweglichen, stabilen und schmerzfreien Körper unbedingt benötigt!.

Vom ihm baut alles auf, ist also ein Fundament unseres Körpers.

In der Schwangerschaft und nach einer vaginalen Geburt wird dieses Fundament ganz schön aus dem Gleichgewicht gebracht und lässt das darüberliegende Haus ganz schön wackeln. Deshalb ist es so enorm wichtig, nach der Geburt den Beckenboden wieder ins Gleichgewicht zu bringen.
Möchtest du dein Haus auf einem brüchigem, starren oder dünnem Fundament bauen? Wohl eher nicht!

Warum Rückbildung so wichtig ist

Dadurch, dass der Beckenboden so viele unterschiedliche Funktionen hat, ist es unheimlich wichtig eine umfassende, auf das ganze System eingehende Rückbildung zu machen.

Vielleicht kennst du das ja: du musst plötzlich niesen und hattest keine Zeit mehr auf deinen Beckenboden zu achten und schon sind ein paar Tröpfchen in die Hose gegangen. Glaub mir, das passiert so so vielen Frauen, auch ohne, dass sie schon einmal ein Kind geboren haben!
Du musst dich dafür nicht schämen! Du kannst etwas dagegen tun.

Mit einem gezielten Beckenbodenprogramm und etwas Geduld und Disziplin lässt sich dieses Problem auf alle Fälle lösen!
Das kannst du am besten kombinieren mit (wenn du nach der Geburt bist) einem Rückbildungskurs, indem du gezielte Übungen für deinen ganzen Körper machst, und einem Beckenbodentraining mit einem Biofeedbackgerät.

Rückbildung | Schritt für Schritt

Ich möchte dir nochmal deutlich machen wie wichtig ein Rückbildungskurs für dich nach der Geburt ist.

Auch wenn du mit Kaiserschnitt entbunden hast, so hast du auch plus/minus 40 Wochen dein Kind in dir getragen. Allein das ist eine enorme Belastung und ein enormer Druck für deinen Beckenboden. Außerdem schüttet dein Körper in der SS ein Hormon aus, das dein gesamtes Bindegewebe weich werden lässt. Er bereitet deinen Körper auf die Geburt vor – was für ein Wunder!

Also hat dein Beckenboden schon einiges mitgemacht. Die Krönung ist dann noch die vaginale Geburt, bei der alle Muskeln und Bänder auf ein Maximum gedehnt werden.

Erste Übungen direkt im Wochenbett

Nach der Geburt bist du im WochenBETT und dein Körper braucht erstmal Ruhe und Erholung.
Dies gelingt ihm am besten im Liegen. So kann alles sich gut „zurückbilden“, regenerieren und heilen ohne Druck nach unten.

Bevor du also wieder zurück in Shape kommen möchtest ist es sehr wichtig langsam Stück für Stück deinen Muskulatur wieder wahrzunehmen und ansteuern zu können.

Dies lernst du in einem Rückbildungskurs und kannst so schonend wieder dein Fundament stärken und kräftigen, damit du später an deinem Haus bauen kannst.

Rückbildung ist auch bei Kaiserschnitt wichtig

Wenn du jetzt denkst, bei einem Kaiserschnitt ist das trotzdem nicht so wild, möchte ich dir noch eine wichtige Sache dazu sagen:
Bei dieser großen Bauch-OP wurden alle deine Bauchmuskeln durchtrennt bis zu deiner Gebärmutter. Die Bauchmuskulatur bildet mit dem Beckenboden und den Rückenmuskeln eine Einheit, sie sind alle durch Faszien und Sehnen miteinander verbunden. Solange also deine Wunde nicht verheilt ist, kann der Rest dieser Einheit nicht normal seine Arbeit tun. Sie ziehen an einem Seil und das wurde durchtrennt.

Es ist also wichtig, diese Einheit wieder zu stärken und zusammenzuführen. Und das machst du mit einem Rückbildungskurs – meinem Rückbidlungskurs.

Ich habe ihn so entwickelt, dass alle Einheiten aufeinander aufgebaut sind. Er ist ganzheitlich. Ich gehe auf alle Veränderungen des Körpers ein. Wir nehmen wahr, aktivieren, kräftigen, stabilisieren und mobilisieren den kompletten Körper mit Hauptaugenmerk auf den Beckenboden. In dem Kurs ist Physiotherapeutenwissen mit Hebammenwissen vereint.

Hier geht es zum Rückbildungskurs.

Bei Fragen lies dich gerne auf meiner Webseite durch oder oder schreibe mir eine Nachricht bei Instagram.

Liebe Grüße,

Christine

Persönliche Anmerkung von Miriam @howimetmymomlife

Ich habe den Rückbildungskurs bei Christine durchlaufen und habe mich stets super betreut gefühlt. Im Premium Paket betreut Christine dich 1:1, schneidet die Übungen extra auf dich zu, trifft sich wöchentlich via Zoom für ein Live Training mit dir und “entlässt” dich erst wenn du wirklich gut zurückgebildet bist. Ganz große Empfehlung meinerseits!

 

Diese Artikel könnten dich auch interessieren: