Anzeige | Heute nehme ich an einer Aktion des Bundesministeriums für Gesundheit teil, weil es mir am Herzen liegt, dass alle Menschen, die in Pflegeberufen arbeiten, mehr Pflege-Kraft erhalten. Ich hoffe, ich kann damit einen kleinen Teil dazu beitragen, dass die Arbeitsbedingungen für all die Menschen, die mit vollem Herzblut für andere da sind, besser werden und, dass die Wertschätzung von Pflegeberufen zunimmt.

Am Ende meines Artikels kannst du direkt bei der Aktion “mehr Pflege-Kraft” des Bundesministeriums für Gesundheit teilnehmen und deine Erfahrungen, Ideen und Anregungen weitergeben.

Warum Pflege-Kraft für mich wichtig ist?

Die meisten meiner Leser(innen) wissen, dass wir nicht in der Nähe unserer Familien wohnen. Wären unsere Eltern auf Pflege angewiesen, könnten wir dies nicht persönlich übernehmen. Genauso wäre es bei einem Krankenhausaufenthalt. Natürlich können wir anreisen und sie besuchen. Aber da wir hunderte von Kilometern mit dem Auto zurücklegen müssen und zwei kleine Kinder haben, würde dies nicht so einfach spontan gehen.

Wir sind also mehr als froh, dass es Menschen gibt, die einen Pflegeberuf gewählt haben und in diesen Fällen für unsere Familie da wären.

Unsere Uroma genießt ihren Lebensabend im Altenheim

Meine Kinder und ich haben in unserem Alltag immer wieder mit wundervollen Pflegekräften zu tun. Wenn wir die Uroma im Pflegeheim besuchen, sind es die Pflegerinnen, die uns willkommen heißen. Ihr unermüdlicher Einsatz ermöglicht es unserer Uroma noch einen schönen Lebensabend erleben zu dürfen. Wir können sie, aufgrund der Entfernung unseres Wohnortes, nur alle paar Monate besuchen und so sind wir von Herzen dankbar, dass das Pflegepersonal dort nicht nur die Pflege unserer Uroma übernimmt, sondern auch immer ein offenes Ohr für sie (und uns) hat.

Warum Deutschland mehr Pflege-Kraft braucht Aktion BMG

Pflegekräfte machen meist mehr als nur die Pflege

Das Pflegepersonal in Pflegeheimen übernimmt mehr als nur die Pflege. In vielen Fällen sind sie für die Bewohner zusätzlich noch Vertraute und Familienersatz. Das trifft auch auf das mobile Pflegepersonal zu. Eine Freundin von mir arbeitet als mobile Altenpflegerin und ist für die Menschen, die sie täglich besucht, wie ein sicherer Fels in der Brandung. Der tägliche Besuch der Pflegekraft schenkt Sicherheit und bietet immer die Gelegenheit ein bisschen “mehr” am Leben teilzuhaben. So werden während des Besuchs Neuigkeiten ausgetauscht, geplaudert, gescherzt oder einfach nur über die persönliche Lebenssituation gesprochen.

Meine Freundin liebt die Besuche bei ihren Patienten, würde sich aber deutlich mehr Zeit für sie wünschen. Denn oft bleibt für die Gespräche eben nur genauso viel Zeit wie auch die Pflege dauert.

Problem: Pflegenotstand

Durch den Fachkräftemangel, egal ob ambulante oder stationäre Pflege, fehlt es an qualifiziertem Personal. Die fehlenden Pflegekräfte (und somit die Arbeitsbelastung) müssen von den vorhandenen Pflegekräften mitgetragen werden. So sind viele Pflegekräfte unter ständigem Zeitdruck, arbeiten ihre Patienten in schnellst möglichster Zeit “ab”, werden selbst häufiger krank oder rutschen gar ins Burnout. Oft ist die einzige Lösung für sie der Ausstieg aus dem Beruf.

Um dem vorzubeugen möchte das Bundesministerium für Gesundheit Verbesserungen in den Arbeitsbedingungen schaffen. In den letzten Monaten wurde politisch dafür gesorgt, dass in der Altenpflege mehr Stellen geschaffen werden können und, dass zusätzliche Pflegekräfte in den Krankenhäusern finanziert werden. Um die Pflegekräfte zu unterstützen, fördert die Pflegeversicherung z.B. mit gezielter finanzieller Unterstützung Maßnahmen der Pflegeeinrichtungen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Der Beruf der Pflegekraft soll wieder attraktiver werden und die Menschen, die ihn ausüben, erfüllen. Das haben nicht nur die Pflegekräfte selbst verdient, sondern auch die Menschen, die auf ihre Hilfe angewiesen sind.

Was gibt dir mehr Pflege-Kraft?

Meine Freundin würde definitiv Zeit mehr Pflege-Kraft geben. Hätte sie mehr Zeit für ihre Patienten, könnte sie ihnen mehr Aufmerksamkeit schenken und wäre innerlich nicht so sehr unter Druck.

Bist du auch in der Pflege tätig? Wenn ja, was würde dir mehr Pflege-KRAFT geben?

Teile deine Geschichte, Erfahrungen, Ideen und Anregungen gerne auf der Seite des Bundesministerium für Gesundheit und unterstütze es dabei, den Pflegekräften in Deutschland mehr Pflege-Kraft zu schenken.

Hier geht es zur Aktion “mehr Pflege-Kraft” des Bundesministeriums für Gesundheit

Gemeinsam die Pflege-Kraft stärken

Persönlich kann ich es zwar verstehen, dass immer mehr Pflegekräfte den Beruf aufgeben und umschulen, für mich ist dies aber keine “gesunde” Lösung. Die meisten Menschen, die in der Pflege arbeiten, lieben ihren Beruf! Nur die Umstände müssten besser sein. Lasst uns gemeinsam daran arbeiten diese Umstände zu verbessern, sodass die Pflege-Kraft mit Herz in Deutschland erhalten bleibt.

Ich würde mich daher sehr freuen, wenn du die Aktion des Bundesministeriums für Gesundheit fleißig teilst. Je mehr Pflegekräfte ihre Erfahrungen, Ideen und Anregungen teilen, desto besser kann darauf reagiert werden.

Vielen Dank!

 

 


Pin it!

Warum Deutschland mehr Pflege-Kraft braucht pin2

 

Diese Artikel könnten dich auch interessieren: