Ich habe schon darüber geschrieben warum du deinem Kind ein Vorbild bist wenn du deine Bedürfnisse wahrnimmst und möchte dir nun zeigen wie du deine Bedürfnisse als Mama herausfindest.

Dabei gebe ich dir eine konkrete Anleitung wie du endlich in dein neues, glücklicheres Leben gehen kannst.

Dein Mama Akku muss stehts geladen sein

Ich liebe den Vergleich mit dem Handy Akku. Ist der Akku geladen ist er grün, irgendwann rutscht wird er orange und dann gibt es den roten Bereich. Ist der Akku nur sehr schwach geladen und es folgt eine intensive Nutzung des Handys, sinkt er rapide an und plötzlich geht das Handy aus.

Normalerweise passiert uns das mit unseren Handys selten. Die Akku Anzeige weist uns sogar ab 20% darauf hin, dass wir besser in den Stromsparmodus wechseln sollten oder besser noch: unser Handy an die Ladestation anschließen sollten.

Mit unseren Akkus ist das ähnlich. Befinden wir uns im roten Bereich reicht manchmal schon eine Kleinigkeit und es wird uns zu viel. Mit unterschiedlichen Reaktionen weist uns unser Unterbewusstsein darauf hin, dass wir mal eine Pause machen sollten und, dass wir unseren Akku bitte wieder aufladen sollten.

Nun laden viele Mütter ihren Akku lediglich so kurz, dass sie immer nur knapp vor dem roten Bereich sind. Den grünen Bereich haben sie schon lange nicht mehr erlebt. Das liegt eben oft auch daran, dass sie ihre Bedürfnisse gar nicht kennen und ihre Akkus quasi mit einem defekten Kabel laden, welches die Stromversorgung ständig abbricht.

Genau das ist der Grund warum du wissen solltest wie du als Mama deine Bedürfnisse herausfindest und ich hoffe von Herzen, dass dir dieser Artikel dabei hilft.

Erfüllst du deine Grundbedürfnisse?

Hier tappen nämlich schon viele Mama in eine Falle. Zu unseren Grundbedürfnissen gehören erst einmal Dinge, die unser Überleben sichern. Dazu zählen nach Maslow die körperliche Grundbedürfnisse wie Atmung (saubere Luft), Wärme (Kleidung), Trinken (sauberes Trinkwasser), Essen (gesunde Nahrung) und  Schlaf (Ruhe und Entspannung).

Es mag erst einmal utopisch klingen aber tatsächlich erfüllen viele Mütter nicht einmal ihre körperlichen Grundbedürfnisse. Sie schlafen wenig, essen ungesund, bewegen sich nicht ausreichend (Bewegung an der frischen Luft sorgt dafür, dass wir unseren Zellen mit genug Sauerstoff versorgen), trinken zu wenig und kümmern sich tatsächlich sogar manchmal so schlecht um sich selbst, dass man nicht mal das Grundbedürfnis Wärme immer als erfüllt betrachten könnte (für das Kind wird alles eingepackt und Mama verlässt ohne Hose das Haus. Kleiner Witz am Rande aber du verstehst bestimmt auf was ich hinaus will).

Viele Mütter werden nun vermutlich beim Thema Schlaf aufstöhnen. Wer (wie ich übrigens) Kind hat, die alles andere als durchschlafen wird alleine der Schlafmangel schon zum reinen Überlebenskampf. Ich kann das total nachfühlen aber man kann auch hier für Linderung sorgen in dem man einen Mittagsschlaf macht (statt Hausarbeit), mit dem Partner vereinbart am Wochenende weiterschlafen zu dürfen während er mit den Kindern aufsteht oder, indem man Hilfe von den Großeltern annimmt.

Man muss hier manchmal auch einfach den ersten Schritt gehen. Hilfe annehmen und aktiv einfordern ist wichtig wenn es um unsere (Grund-) Bedürfnisse geht.

Mama hat mehr als nur Grundbedürfnisse

Selbst wenn deine Grundbedürfnisse erfüllt sind hast du als Mama noch eigene, ganz individuelle Bedürfnisse. Diese gilt er herauszufinden. Denn viele kennen ihre Bedürfnisse gar nicht und oft ändern sich unsere Bedürfnisse eben auch mit den Jahren. Als Mama kommt dann natürlich noch die Schwierigkeit mit der Umsetzung dazu. Aber es gibt auch viele Bedürfnisse, die man mit sehr kleinen Kindern und seltener Unterstützung erfüllen kann. Man muss sie nur herausfinden.

Wie du als Mama deine Bedürfnisse herausfindest

Schließe deine Augen und erinnere dich daran, wann du in deinem Leben zuletzt wirklich glücklich warst? Gibt es einen oder vielleicht mehrere Momente, in denen du dieses pure Gefühl von Freude oder Zufriedenheit hattest? In denen du völlig im Moment warst und sich eine Zuversichtlichkeit dir und dem Leben gegenüber eingestellt hat? Was hast du in diesen Momenten getan? Was hat dazu beigetragen, dass es dir gut ging? Vielleicht helfen dir auch folgende Fragen:

  • wobei hatte ich das letzte Mal so richtig Freude / gute Laune?
  • bei welcher Tätigkeit habe ich die Zeit völlig vergessen und sie ist nur so verflogen?
  • nach welchem Erlebnis bin ich mit einem dicken Grinsen nach Hause gegangen
  • wo konnte ich das letzte Mal so richtig abschalten
  • was bedeutet Erholung für mich?
  • was würde ich mir am liebsten mal gönnen?
  • wenn ich einen Wunsch frei hätte, der etwas nur ganz für mich persönlich erfüllt, was würde ich mir wünschen?

Manchmal hängen wir bei solchen Fragen etwas in der Luft. Daher gebe ich dir ein paar Beispiele von Bedürfnisse für Mütter.

  • Das Bedürfnis nach Ruhe (ein entspanntes Bad nehmen, alleine spazieren gehen, ein Buch lesen, einfach mal nichts tun, etc.)
  • Das Bedürfnis nach Freundschaft (mit einer Freundin telefonieren oder sie auf einen Kaffee treffen um mal wieder so richtig zu ratschen, eine Freundin einladen und einen gemütlichen Abend auf dem Sofa verbringen während die Kinder schlafen, etc.)
  • Das Bedürfnis nach Bewegung (Sport treiben, ins Fitnessstudio gehen, einen Familien-Sportkurs besuchen, mit Hilfe von Youtube Videos Sport machen, etc. )
  • Das Bedürfnis nach Bildung (einen Ratgeber lesen und die daraus gewonnen Erkenntnisse in ein schönes Notizbuch schreiben, eine Weiterbildung / Ausbildung machen, Onlinekurse machen, etc.)
  • Das Bedürfnis nach Unternehmungen (Schwimmbad, Kino, Zoo, Abendveranstaltung, Disko, Bar, Theater, etc.)
  • Das Bedürfnis nach Pflege (Wellnesswochende, Massagetermin, Maniküre oder Pediküre machen, etc.)
  • Bedürfnis nach Zweisamkeit (bewusste Zweisamkeit mit dem Partner, das kann auch ein gemeinsamer Abend auf dem Sofa sein, an dem miteinander geredet und nicht nebeneinander Fernsehen geschaut wird)

Viele Bedürfnisse können auch erfüllt werden wenn man keine “generelle” (Fremd-) Betreuung der Kinder hat. Hier ist es wichtig seinen Partner mit einzubeziehen. Auch dein Partner wird davon profitieren wenn du deine Bedürfnisse erfüllst. Denn je mehr oder je öfter du deine Bedürfnisse erfüllst und dir etwas Gutes tust, desto besser wird deine Laune – und die wirkt sich auf deinen Partner (und dein gesamtes Umfeld) aus.

Hilfe annehmen, einfordern und Vertrauen schenken

Hat man zum Partner auch die Großeltern freuen diese sich sicher wenn man ihnen auch einmal bewusst das Vertrauen entgegenbringt alleine etwas mit ihren Enkeln unternehmen zu dürfen. Oft bauen wir uns selbst Barrieren in dem wir denken, dass nur wir es gut machen mit unseren Kindern. Man traut anderen oft gar nicht zu sich um die eigenen Kinder zu kümmern und möchte am liebsten alles selbst machen. Auch traut man seinen Kindern oft gar nicht zu es auch mit anderen Personen auszuhalten. Der erste Schritt ist hier der schwierigste – er wird sich aber lohnen. Versprochen.

Bedürfnisse erfüllen sich auch nur Prioritäten

Um deine Bedürfnisse erfüllen zu können musst du manchmal auch Prioritäten setzen. Wie diese aussehen darfst du selbst für dich entscheiden. Du musst nur immer daran denken, dass DU auch wichtig bist. Und du bist allemal wichtiger als der Haushalt oder all die Dinge, die man eben auch mal von der Prioritätenliste streichen kann.

Mama erfüllt nun ihre Bedürfnisse

Ich hoffe von Herzen, dass du durch diesen Artikel etwas mehr über dich und deine Bedürfnisse herausfinden konntest. Wenn du Angst hast, dass es egoistisch sein könnte an deine Bedürfnisse zu denken, dann lies bitte meinen Artikel “Warum du deinem Kind ein Vorbild bist wenn du deine Bedürfnisse wahrnimmst” und freu dich auf die weiteren Artikel meiner kleinen Reihe hierzu (diese werde ich hier verlinken sobald sie online sind).

Vielleicht möchtest du auch noch etwas in meiner MOM-HAPPINESS Kategorie stöbern? Ich freue mich auf jeden Fall wenn du noch ein bisschen bleibst und das ein oder andere für dich mit nimmst <3

 

 


Pin it!

mama bedürfnisse bedürfnisorientierte erziehung bedürfnispyramide elternratgeber

Diese Artikel könnten dich auch interessieren: